Etwas ganz Besonderes

Segen in der Kirche

Für mich ist der Segen in der Kirche etwas ganz Besonderes geworden. Ohne Segen fehlt mir was. Beim Segen höre ich genau hin: Wie wird er gesprochen und was wird gesprochen. Mir selber fällt es schwer, den Segen in der Kirche im Altarraum zu sprechen, weil er wirklich was Besonderes ist…

Im Segen wendet sich Gott mir freundlich und liebevoll zu. Ich erfahre die Zusage: Gott behütet mich! Er geht mit mir und bleibt bei mir, auch wenn ich es nicht sehe. Der Segen erinnert mich an Gottes Verlässlichkeit. Und mit diesem Segen gehe ich aus dem Gottesdienst heraus zurück in meinen Alltag. Mir ist jetzt erst bewusst geworden, wie oft ich für andere Menschen zum Segen werde und Segen unbewusst weiter gebe.

  • Bei der Versorgung meiner Patienten
  • In den Dienstbesprechungen mit den Mitarbeitern
  • Vor schwierigen Situationen im Alltag
  • Oder ich gebe Ihn den Familienangehörigen mit auf den Weg
  • Bevor ich ins Bett gehe oder vor dem Aufstehen
  • Oder den Reisesegen

„Den Segen Gottes sehn und seine Liebe weitertragen“

Ob Segen im Alltag oder in der Kirche: Segen ist für mich etwas ganz Besonderes und etwas was ich zum Leben brauche.

Geschrieben von C. K.