"Nun freuet jök ihr Frünne"

Plattdütsche bei Krippenbesuch und Andacht in St. Georg, Nesselröden

Nesselröden. Die Weihnachtskrippe in Nesselröden war Anziehungspunkt für eine große Anzahl plattdütscher Frünne. Die wertvolle Krippe, wenn auch jüngeren Datums, weist, wie auch das Gotteshaus, eine Menge von Besonderheiten auf.

 Darauf wies in eindrucksvoller Weise Reinhold Frölich hin, der zusammen mit Frünnepräsident Werner Grobecker die Gäste in dem imposanten Gotteshaus begrüßte. Frölich, der zur Feier des Ganzen den Organisten Hubert Frölich engagiert hatte, der seinerseits seit Jugendzeit, nämlich seit 66 Jahren, dieses Amt innehat. Das Motto der Andacht war angelegt an ein altes Kirchenlied "Nun freut euch, ihr Christen". Reinhold Frölich ging sehr detailliert auf die Historie der Kirche ein, deren ursprüngliches Gotteshaus bereits im Jahre 1373 errichtet wurde. Der Zahn der Zeit, vor allem auch die Verwüstungen im Dreißigjährigen Krieg, hatte die Kirche dem Erdboden gleichgemacht. In mühsamer Schwerstarbeit wurden Steine mittels Ochsenkarren von Pöhlde aus herangeschafft. Als Juwel unter den zahlreichen Raritäten zählt heute eine Pieta aus dem Jahre 1430. Die Weihnachtskrippe, deren Figuren aus Lindenholz geschnitzt sind, stellt eine weitere  Besonderheit dar. Zum Abschluss der Kirchenführung verbrachte man noch eine Kaffeerunde im Pfarrheim.

Gerhard Germeshausen